Samstag, 11 Juni 2016 13:30

Wirkungsweise der Huforthopädie

Ursache und Wirkung.

Die wenigsten Hufe sehen so aus wie es sich der Pferdebesitzer wünscht. Zu schräge Seitenwände, zu steile Seitenwände, tiefe Strahlfurchen, Fäulnis, Asymmetrien, Risse, die Liste ließe sich wohl endlos fortführen.

Die Basis jeder huforthopädischen Hufbearbeitung ist daher eine eingehende Hufbefundung, um die Ursachen der multiplen unphysiologischen Veränderungen an den Hufen zu ergründen. Denn nur wer die Ursachen und ihre Wirkung kennt kann sie auch positiv beeinflussen. Nur wer die hufphysikalischen Abläufe am Pferdehuf erkennt und versteht kann sie sich Zunutze machen.
Der VDEHO-Huforthopäde erkennt die Ursachen und kann mittels der Hufbearbeitung ihre Wirkung zum positiven verändern. Die auf den Huf einwirkenden Kräfte, die zu den verschiedensten Deformierungen führen können, werden genutzt um den Huf wieder in eine symmetrische, taugliche Form zurückzuführen. Die Hufpysik nimmt daher eine zentrale Rolle bei der huforthopädischen Arbeit ein.

Die Hufbearbeitung selbst nimmt sicherlich am meisten Einfluss auf die Hufsituation und Hufentwicklung. Jedoch kann auch der Pferdebesitzer einiges tun, um die Hufsituation zu verbessern. Die richtigen Untergründe und das richtige Maß an Hornabrieb kann sich massiv auf die Hufgesundheit auswirken.


Aus gesundheitlicher Sicht ist daher das barhuf laufende Pferd klar im Vorteil. Neben vielen weiteren Nachteilen führt die Konfrontation des Hufes mit einem starren Eisen zu einer eingeschränkten Durchblutung und einer daraus resultierenden minderwertigen Hornqualität. Hat sich der Pferdebesitzer schließlich zu einer Barhufumstellung entschlossen stellt sich die berechtigte Frage, wem er diese wichtige Aufgabe anvertrauen will.
Die Huforthopädie hat sich hierbei unzählige Male bewährt. Der VDEHO-Huforthopäde berät Sie vor der Eisenabnahme eingehend und läßt auch die möglichen Risiken nicht unerwähnt. Bei Vollbeschlag erfolgt die Barhufumstellung in zwei Etappen um die Umgewöhnung für das Pferd möglichst angenehm zu gestalten. Der VDEHO-Huforthopäde gibt ihnen außerdem Auskunft zu Umgang und Nutzung des Pferdes. Thema kann hierbei auch ein temporärer Hufschutz sein wie z. Bsp. Hufschuhe, die auch bei schwierigeren Fällen dem Pferd Erleichterung verschaffen.

Der VDEHO-Huforthopäde berät sie eingehend und beantwortet alle Fragen rund um die Hufe Ihres Pferdes.

Gelesen 1212 mal Letzte Änderung am Montag, 10 Oktober 2016 09:45